IMG_2974

Reisebericht GR221 – Etappe 2 – La Trapa – Sant Elm – s’Arraco – Moleta de s’Esclop

Am nächsten Morgen zeigte sich das Wetter deutlich freundlicher als am Vortag und wir wurden von ein paar Sonnenstrahlen und dem fantastischen Blick Richtung Sa Dragonera empfangen.

La Dragonera von La Trapa aus

Nach unserem ersten selbstgekochten Mallorca Kaffee stellte sich nun jedoch die Frage, wie wir weitergehen sollten, denn es war ja noch das Problem der fehlenden Verpflegung zu klären.

Nach einiger Überlegung entschied ich mich, entgegen meiner Meinung vom Vortag, doch dazu, den Weg Richtung Sant Elm noch einmal bei Tageslicht anzuschauen und dann einzuschätzen, ob ich den weg gehen kann oder nicht.

Wir packten also unseren Kram zusammen und setzten uns bei Sonnenschein Richtung Sant Elm in Bewegung. Das Wetter tat sein übriges dazu, dass die Laune deutlich besser als am Vorabend war und wir den wirklich tollen Weg genießen konnten.

An der Horrorstelle vom Vortag angekommen fiel uns natürlich auch gleich der fatale Fehler der „Erstbesteigung“ auf. Folgt man den richtigen Wegmarkierungen, kann man die leichte Kletterstelle nahezu blind und komplett ohne Risiko passieren.

Umso deutlicher wurde uns, welches Risiko wir am Vorabend mit der falschen Route eingegangen waren. Aber egal, wir wollten ja nach Sant Elm 😉

Klippen vor La Trapa

In Sant Elm angekommen haben wir uns direkt über den Supermarkt an der Strandpromenade her gemacht. Ausgerüstet mit Cola, Süßigkeiten, Wurst, Käse und reichlich Wasser haben wir dann erst einmal beschlossen, uns am Strand für ein ausgiebiges Frühstück niederzulassen. Wie gut ein Stück Käse oder Wurst schmecken kann, lernt man dann auch erst zu schätzen, wenn man so einen Horror hinter sich hat wie wir in der letzten Nacht 😉

Glücklich satt und zufrieden haben wir dann beschlossen, den Weg nach La Trapa nicht noch ein drittes Mal zu gehen und lieber mit dem Bus nach s’Arracò zu fahren, um von dort einen Alternativen Einstieg in den GR221 zu nutzen.

Der Bus fährt direkt an der Strandpromenade ab und benötigt ca. 20 Minuten bis nach s’Arracò.

Von s’Arracò geht der GR221 sehr gut ausgeschildert immer wieder auf und ab über mehrere Pässe, bis man am Cas Cuixers wieder auf den original GR221 stößt. Auf dem ganzen Weg konnte man aber auch deutlich die Spuren des verheerenden Brandes im Herbst 2013 sehen. Nahezu alle Bäume und Palmen waren verbrannt oder zumindest stark verkohlt.

Interessanterweise scheint das Feuer den Palmen aber relativ wenig auszumachen, denn man konnte überall sehen, dass neue Triebe aus den verkohlten Stämmen treiben.

Gelegentlich wirkte die Gegend durch die vielen verbrannten Bäume etwas skurril, fast wie in einem Horror- oder Endzeitfilm.

Vom Coll des Cucons hatte man dann auch einen fabelhaften Blick über die weitere Serra Tramuntana.

Der restliche Weg über den Col de Sa Gramola zog sich dann etwas hin. Die Terrasse einer einsamen Finca haben wir dann noch für eine kurze Mittagsrast genutzt.

Finca bei Sa Guixer
Finca bei Sa Guixer

Nach einem kurzen Weg über die Hauptstraße zweigt der GR221 dann Richtung Moleta de s’Esclop ab. Es war schon recht spät, daher haben wir uns den Aufstieg gespart und am Ende einer Schlucht, direkt vor dem Aufstieg zum Gipfel, übernachtet.

Leider war es wieder ziemlich kalt und windig, so dass wir uns ziemlich früh in die Schlafsäcke legten. Es folgte eine relativ ruhige Nacht, die nur gelegentlich durch ein paar Ziegenrufe gestört wurde.

Streckenverlauf

La Trapa nach Sant Elm
ca. 1 1/2 Std
ca. 4km
110hm Aufstieg, 340hm Abstieg

Bus nach s’Arracò
ca. 20 Minuten

s’Arracò bis zum Aufstieg Moleta de s’Esclop
ca. 5 Std
ca. 14,5 km
950hm Aufstieg / 390hm Abstieg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *