Lautsprecher selber bauen – Vota 2 von ADW

UPDATE 01.12.2012 – Die Lautsprecher sind fertig.

Die Lautsprecher sind in der Zwischenzeit fertig geworden. Lediglich wachsen muss ich sie noch einmal, aber vorerst beschränke ich mich auf das Hören. Und ich muss sagen, die Lautsprecher sind absolute Spitzenklasse. Völlig egal ob Rock, Pop, Elektro, Blues oder Jazz – alles hört sich spitze an. Eine ausführlichere Klangbeschreibung folgt aber noch nach dem Einspielen – hier schon mal ein paar Bilder:

Vota 2 ADW Lautsprecher

Vota 2 Lautsprecher Totalansicht

Wohnzimmer mit Vota 2

Der ursprüngliche Artikel

So, lange war es ruhig hier. Aber wofür ein Blog wenn man nie etwas schreibt. Das ändert sich jetzt 😉

Ich hatte schon sehr lange auf der Agenda, dass ich mir mal ein paar neue und vor allem hochwertige Lautsprecher selber bauen wollte. Leider fehlte irgendwie immer die Zeit oder Inspiration.

Durch einen Zufall hat es sich dann ergeben, dass ich mehrere Paare Selbstbau Lautsprecher eines Kollegen für einen längeren Zeitraum testen durfte – das Interesse war wieder geweckt!

Da es sich um eher günstige Lautsprecher Bausätze bzw. Chassis handelte, die aber dennoch über einen sehr guten Klang verfügten, habe ich mich auf die Suche gemacht was es in dem Bereich noch so alles gibt.

Zum Baubericht der Lautsprecher mit Bildern einfach etwas runter scrollen

Die erste Frage war nun: Selber entwickeln oder Lautsprecher Bausatz kaufen?

Ich bin mit 0 Vorkenntnissen an die Sache herangegangen und daher stand eigentlich sofort fest, dass es ein Bausatz werden muss, wenn ein überzeugendes Ergebnis dabei herauskommen soll.

Bei der Suche nach geeigneten Bausätzen stößt man mehr oder weniger sofort auf Udo Wohlgemuth und sein Magazin lautsprecherbau.de. Mit tollen Werkstatttips und jeder Menge Grundlagen zum Lautsprecherbau bietet die Seite alles was man für das Thema benötigt.

Ebenso überzeugend ist die Community der Seite, die bei den noch so dämlichsten Fragen immer schnell und vor allem kompetent weiterhilft.

Das aus meiner Sicht einzig verbesserungswürdige ist die Community bzw. Foren Umsetzung an sich. Es fehlt eine Page-Navigation und die Suche liefert gemischte Ergebnisse aus Magazin Artikeln und Fragen der User. Das macht die Suche nach speziellen Themen etwas schwierig, was aber nur ein kleiner Wermutstropfen ist.

Zurück zu den Bausätzen – um die soll es ja eigentlich hier gehen:

Ich habe mich von Juni bis Oktober durch sämtliche Bauberichte und Lautsprecher Selbstbau Vorschläge gekämpft, die Grundlagen gelesen und mir Gedanken gemacht welche Art Lautsprecher für mich in Frage kommt – mit dem Ergebnis das ich eine nicht überschaubare Liste an möglichen Kandidaten vor mir liegen hatte.

Zunächst tendierte ich zu den SB18, die Udo selbst in seiner Kategorie Bluesklasse eingliedert und die relativ schnell zur erwachsenen Standbox SB36 ausgebaut werden können. Aber ist so eine „kleine“ Regalbox wirklich geeignet für ein Wohnzimmer mit knapp über 30qm?

Täglich habe ich meinen Favoriten gewechselt, ohne das ich mich endgültig für eine Version entscheiden konnte. Ein Besuch zum Probehören bei Udo war zeitlich leider nicht drin und so geriet die Geschichte „fast“ wieder in Vergessenheit.

Aber nur fast – denn in der August Ausgabe des Online Magazines stolperte ich über den Artikel „Vota 1 & 2 – die Umfragebox„.

Bändchenhochtöner, erwachsene Standbox und über 90dB Wirkungsgrad – das musste einfach unser Lautsprecher werden!

Sofort habe ich mich an verschiedene Bauentwürfe gemacht und schnell stand fest, dass es nicht wie von Udo vorgeschlagen eine zweiteilige Box sondern ein normaler Standlautsprecher werden sollte.

Die Planungen haben dann noch einmal ca. 2 Wochen verschlungen bis ich meine Finale Zeichnung der Vota fertiggestellt hatte.

Standbox Vota 2 – Bauplan und Teileliste

Entwurf für Vota 2 Selbstbau Lautsprecher

Bei der Teileliste habe ich 5 Seitenteile eingetragen. Das liegt ganz einfach daran, dass ich eine MDF Platte zum testen der Oberfräse und für eine Probe-Furnierung haben wollte.

Da mir ein Baubericht für die SB36 mit Ahorn Furnier sehr gut gefallen hat, habe ich mir bei Metz Furnier 4 * 2,5 Meter amerikanischen Ahorn bestellt.

Den Holzzuschnitt habe ich für knapp 40,00 € für 19mm MDF im Obi anfertigen lassen. Hier kommt auch der erste Fehler – Bitte messt auf jeden Fall direkt im Obi die Platten nach!

Zuhause angekommen habe ich die Platten nur kurz übereinander gestapelt um zu schauen ob alles passt. Wie sich später herausgestellt hat, war das ein großer Fehler. Die Differenz der Platten betrug zwar meistens nur einen halben bis ganzen Millimeter, das Ganze summiert sich aber recht schnell und so kam es dass ich beim Anbringen der Bodenplatte gemerkt habe das ich ca. 3mm Überstand habe. Allerdings nur auf der Rückseite, dafür aber nach oben und hinten, sodass ich die Bodenplatte in der kompletten Fläche begradigen muss um eine gerade Stellfläche zu erhalten.

Baubericht – Vota 2 – Selbstbau Lautsprecher

Als Material habe ich mir Ponal Fugenleim, einen Tischlerwinkel, einen Schleifklotz und etwas Schleifpapier angeschafft. Zusätzlich erweist sich gerade zum Entfernen von getrocknetem und übergetretenem Leim ein Holzbeitel als sehr hilfreich.

Auf Schraubzwingen wollte ich eigentlich verzichten, da aber auch nicht alle bretter 100% rechtwinklig waren komme ich um den Einsatz nicht herum.

Teil 1 – Der Rohbau

Ein erstes Probeliegen der Bretter

Vota 2 - ein erstes Zusammenlegen der Bretter

Begrenzung des oberen Reflex-Schlitzes, da das original Vota 1 Oberteil nur 16cm Breite hat.

Misst – das musste ja passieren. Beim Zusammenleimen der oberen Abteilung für Hoch- und Mittelton hab ich mich böse vermessen. Leider war das zweite Brett schon bombenfest. Laut Udo aber nicht weiter schlimm – weiter geht’s!

Vota 2 - Misst ich hab mich vermessen

Wenn etwas nicht passen will und man keine Schraubzwingen zur Verfügung hat muss man sich eben anders behelfen.

Vota 2 - Gewicht schadet nicht

Lautsprecher Rohbau Nr. 1 ist endlich fertig.

So, Leim und Deckel drauf, dann ab zum Schleifen.

Vota 2 - Leim drauf

Vota 2 - Deckel drauf

Schleifen, spachteln, Schleifen, Spachteln … Ich brauche eine Pause …

UPDATE 15.11.2012

Schleifen, spachteln, schleifen… Dank des doch etwas zu ungenauen Zuschnittes aus dem Baumarkt und weil ich nicht wirklich nachgemessen hatte, nimmt die Schleiferei kein Ende 😉

Vota 2 - Lautsprecher schleifen

Wie auf dem Bild zu sehen bin ich mit dem Bau mittlerweile umgezogen. Zwar haben wir auch zuhause eine kleine Werkbank im Keller, für zwei Standboxen mit einer Höhe von 1m+ reicht der Platz aber einfach nicht aus.

Wie gut wenn man dann einen Schwiegervater in der Nachbarschaft hat, der in seinem Schuppen noch einen Raum hat, der eigentlich komplett vollgestopft als Material und Maschinenlager dient. Um so besser, wenn dieser Raum eh schon seit einigen Jahren zu einer kleinen Werkstatt umgebaut werden sollte. Kurzerhand haben wir uns also entschlossen den Umbau etwas zu beschleunigen, alles heraus geräumt, neu gestrichen und eine große Werkbank aus alten Eiche-Bohlen gebaut.

Zwei Tage später hatte ich also kleine aber feine Werkstatt zur Verfügung, mit reichlich Platz für den Lautsprecherbau und einem tollen Nebeneffekt – sie verfügt auch über alle Maschinen die man sich zum Bau wünschen kann 😉

Heute nachmittag werde ich mal schauen, dass ich den zweiten Lautsprecher fertig geschliffen bekomme. Leider hatte ich die Box kurz auf dem Hof abgesetzt, wobei ich mir direkt eine Kerbe in die vordere untere Kante gehauen habe. Das Ganze habe ich mit Clou Holzpaste, gemischt mit vom Schleifen gesammelten Sägemehl, ausgebessert und bin auf das Ergebnis gespannt.

Heute Abend gibt es neue Bilder!

UPDATE 16.11.2012

Ein neues Puzzlestück ist gerade eingetroffen. Unser Boden (Parkett) ist relativ uneben und die bisherigen Boxen werden durch Bierdeckel in Waage gehalten. Um das zu ändern hab ich nach höhenverstellbaren Spikes gesucht und bin dabei immer wieder über folgende „Schmuckstücke“ Made in Germany gestolpert.

Viablue Lautsprecher Spikes

Viablue HS Spikes

UPDATE 21.11.2012

Das erste Gehäuse ist jetzt fertig furniert und bereit zum Fräsen.

Vota 2 fertig furniert

Vota 2 furniert 2

Vota 2 furniert 3

Falls Ihr Fragen, Ideen oder Anregungen habt würde ich mich über einen Kommentar freuen!

12 Antworten auf „Lautsprecher selber bauen – Vota 2 von ADW“

  1. Hallo Michael,

    schöne Boxen, die wollen wir auch bauen. Wie hast Du denn die Kabel der Hochtöner zur Weiche gelegt, muss man da ein Loch in die Rückwand = top-hinten bohren? Wo hast Du die Weiche hingelegt? Und mich würden noch die genauen Höhen interessieren an welchen Du die Lautsprecher angebracht hast. Vielen Dank!

    Viele Grüße

    Florens

    1. Hallo Florens, bitte entschuldige die späte Rückmeldung. Dein Kommentar war mir irgendwie untergegangen.

      Für Hoch und Mittelton habe ich ein Loch in den Boden des abgetrennten „Abteils“ gebohrt, die Kabel durch geführt und danach das Loch mit Heißkleber verschlossen.

      Die genauen Einbaumaße hab ich leider gerade nicht zur Hand. Aber viel Spielraum bleibt Dir da ja auch nicht – und auf den mm kommt es nicht an.

  2. Hallo!
    sehr schönes Projekt… steht bei mir auch bald mal ins Haus.
    ein kleiner Tipp vom Tischler hier noch:

    wenn du Flächen einseitig furnierst (die Innenseite roh lässt) wird das Furnier über die zeit die Fläche Rundziehen und die Kanten gehen auf. Das kann durchaus ein paar Jahre dauern, ist aber durchaus ein Punkt den man beachten sollte.. 🙂
    es gibt auch sogenanntes Gegenzug- Papier welches den selben Effekt wie Furnier hat, aber deutlich günstiger ist.

    Gruß!

  3. Hi Michael,

    für mich kommt die Vota auch nur als einteilige Variante in Betracht. In deinem Bauplan hast zur Anpassung des Reflexschlitzes der Top-Box 10mm MDF verwendet. Diese Stückchen sollen 140x119mm sein. Wenn ich aber zweimal 140mm nebeneinander lege, sind das ja schon 280mm und damit breiter als die ganze Box selber 😉 Da du die Länge des Kanals beibehalten hast, sollte die Austrittsfläche auch gleich bleiben. Meiner Meinung nach müssten die Brettchen dann die Maße 35x119mm haben.

    Oder hab ich da jetzt was übersehen?

    Gruß,
    Tobias

    1. Hi, ich hab die nachträglich zugeschnitten und auf den Rest die Weiche aufgebaut. Du hast schon recht, die Öffnungsfläche muss genauso wie bei der Original Vota werden.

  4. Hallo Michael,

    Respekt für Deine Vota! So hab ich das auch geplant…

    Meine Frage: Hat der gute Udo sich Deinen Bauplan angesehen? So OK?

    Zu deiner Berechnung noch ein paar Fragen:
    Bassteil: Ich komme bei meiner Berechnung deiner Box auf
    667×225*230=34,51… Liter beim unteren Teil (ohne Versteifung)+ oberer Teil 4,84l = 39,35 Liter.

    Nach deinen Werten ca. insg. 40,3 Liter.

    So oder so ist das eine Unterschied zu Udos Bauplan der hat ~ 40 Liter??? Ist das ausschlaggebend?

    Zum Oberen Teil… Sehr elegant gelöst – aber: Da dein Refelexschlitz ja „außerhalb“ liegt hab ich Udos Plan auch mal durchgerechnet: Ich komme auf ~ 8 Liter (ohne Bassreflexkanal) Bei dir sind es ~ 8,5 Liter (auch ohne BRFLX). Das sind 6% oder 0,5 Liter mehr… ???

    Über aufklärende Worte würde ich mich freuen!
    Viele Grüße Norman

    1. Hallo Norman,

      also – meinen Bauplan hatte ich in Udos Community vorgestellt und durch dortige Tipps mehrmals korrigiert. Die endgültige Zeichnung war auch dort in meinem Profil hinterlegt. Vor dem Beginn meines Baues habe ich noch einmal bei Udo nachgefragt ob der Plan soweit ok ist. Seine Antwort war, dass er eingegriffen hätte, wenn die Entwicklung in die falsche Richtung gegangen wäre. Also bin ich bei einer Abweichung von 0,x Liter recht entspannt an den Bau gegangen.

      Endgültig solltest Du Dir Deinen Plan natürlich von Udo oder der Community auf Lautsprecherbau absegnen lassen bevor Du anfängst.

      Was mich mittlerweile ärgert ist, dass ich nur ein Terminal und eine Weiche verbaut habe, denn ich würde das Top-Teil gerne auch mal ohne den TMT testen. Da der Bau wirklich viel Spaß gemacht hat, überlege ich gerade, ob ich nach Udos Original Plan noch mal ein zweites Gehäuse baue 😉 Da könnte ich dann auch das lackieren mal testen um zu schauen was einfacher ist.

      Ein Ausbau auf 5.0 ist sowieso geplant, daher wären die zwei zusätzlichen Gehäuse auch nicht umsonst gebaut.

Schreibe einen Kommentar zu Norman Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.